Jules abenteuerliche Reise in die Blaue Stadt

In einer Welt, wo Fantasie und Realität nahtlos ineinander übergehen, lebt der verrückte Otto. Dieser genial-exzentrische Erfinder hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Grenzen der Technik zu überschreiten. Eines seiner größten Meisterwerke ist die Aviette, ein eigenartiges Fluggerät, das wie ein Fahrrad mit einem Tretantrieb, Zahnrädern, Pedalen und einem Keilriemenantrieb zum Propeller ausgestattet ist. Diese fliegende Maschine soll es ihrem Piloten ermöglichen, nicht nur die Lüfte zu erobern, sondern auch das Universum zu erkunden.

Otto hat lange nach einem geeigneten Piloten gesucht, jemanden, der mutig und abenteuerlustig genug ist, um sich in die Weiten des Alls zu wagen.

Schließlich findet er Jule, einen jungen Abenteurer mit einem Herzen voller Neugier und kräftigen Beinen.

Jule, fasziniert von der Aviette und Ottos Geschichten, zögert keine Sekunde und nimmt die Herausforderung an.

3D-Objekte für Die Blaue Stadt Fantasy Building Pack – Link: https://chuckcg.gumroad.com/

Begegnung mit einem Manta

Der verrückte Otto ist in all seiner Begeisterung und Schaffenskraft wieder einmal eingeschlafen, nur um sich in einem aufregenden, aber auch beunruhigenden Traum wiederzufinden. In diesem Traum fliegt er erneut mit seinem fliegenden Fahrrad in der Nähe des Mondes. Doch diesmal begegnet ihm etwas völlig Unerwartetes: ein gigantischer Manta, der durch den Raum gleitet, als wäre er im tiefen Ozean.

Otto starrt mit weit aufgerissenen Augen auf das majestätische Wesen, das sich in eleganten Wellenbewegungen nähert. „Ein Manta im Weltraum? Das ist ja mal was Neues!“, murmelt Otto ungläubig. Doch die anfängliche Faszination weicht schnell einer gewissen Panik, als der Manta immer näher kommt. „Oh nein, ich will nicht das Frühstück eines Weltraummantas werden!“, ruft Otto und versucht hektisch, sich zu orientieren. Er erinnert sich an die Verkehrsregeln des Weltraums, die er Astro-Dummy beigebracht hat. „Ausweichen nach links unten, unter dem Manta her und weiter in den unendlichen, stillen Raum.“

Mit zitternden Händen streckt er den linken Arm aus, um die Änderung der Flugrichtung anzuzeigen. Das Seitenruder bewegt sich nach links, und das Höhenruder unterstützt die Bewegung. Otto neigt sein Fahrrad nach unten, um unter dem riesigen Manta hindurchzugleiten. „Keine Panik, Otto, einfach die Regeln befolgen“, spricht er sich selbst Mut zu. Der Manta gleitet knapp über ihm hinweg, und Otto kann die majestätischen Flossen und sein riesiges Maul aus nächster Nähe sehen. Für einen kurzen Moment fühlt er sich wie in einem surrealen Ballett, in dem er und der Manta die Hauptdarsteller sind.

„Puh, das war knapp“, sagt Otto und wischt sich den Schweiß von der Stirn. „Wer hätte gedacht, dass man im Weltraum einem Manta begegnen würde?“

Otto wacht auf und schüttelt den Kopf. „Was für ein verrückter Traum!“, sagt er und lacht laut. „Ein Manta im Weltraum, das muss ich Gertrud erzählen!“

Fliegendes Fahrrad und Pilot Astro-Dummy

Der verrückte Otto ist zurück in seiner Werkstatt und voller Ideen. Bevor er sich erneut in ein Abenteuer stürzt, will er sicherstellen, dass seine fliegende Maschine alle Tests besteht.

Er entscheidet sich, zunächst einen Dummy auf den Sitz seines fliegenden Fahrrads zu setzen, um sein persönliches Risiko zu minimieren. Astro-Dummy ist robust, aus Holz, auf das Nötige, bewegliche Gliedmaßen reduziert. Otto schnallt Astro-Dummy fest und programmiert die Steuerung, um die ersten Übungen gemäß den im Weltraum geltenden Verkehrsregeln durchzuführen. Die erste Übung: Links abbiegen.

„Okay, Astro-Dummy, zeig uns, wie es geht!“, ruft Otto enthusiastisch und startete das Testprogramm. Der Dummy streckt den linken Arm nach links aus, um die Änderung der Flugrichtung anzuzeigen. Otto beobachtet genau, wie der Dummy den von Raumfahrtexperten empfohlenen Schulterblick ausführt. „Gut gemacht“, murmelt er und notiert sich die ersten Ergebnisse.

Langsam neigt sich das fliegende Fahrrad nach links. Das Seitenruder bewegt sich präzise, und das Höhenruder justiert sich leicht nach oben, um die Kurve zu unterstützen. Astro-Dummy behält seine Haltung, während das Fahrrad eine elegante Linkskurve beschreibt. „Das sieht gut aus“, sagte Otto, während er die Bewegungen genau beobachtet. Die fliegende Maschine führt die Kurve makellos aus, und am Ende der Kurve bringt Astro-Dummy die linke Hand wieder an den Lenker, richtet den Kopf geradeaus und stellt die Ruder in die Neutralstellung zurück.

Otto klatscht begeistert in die Hände. Er macht sich eifrig Notizen und prüft die Aufzeichnungen der Flugmanöver. Alles funktioniert einwandfrei.

Der Sommeranfang ist vielleicht nicht der Anfang von längeren Tagen, aber es ist sicherlich der Beginn einer neuen Ära für den verrückten Otto und seine fliegende Maschine.

Zeitenwende – Hinter dem Mond

Otto erinnert sich genau an den Moment in seinem Traum, als er die Umlaufbahn des Mondes erreicht. Mit einem Grinsen entschließt er sich, mal hinter den Mond zu schauen und ihn zu umrunden.

Er lenkt sein fliegendes Fahrrad geschickt durch den Weltraum und nähert sich der dunklen, unbekannten Seite des Mondes. Dabei durchfliegt er den Nebel des Bösen, der Gier, der Macht, der Drohungen, der hohlen Worte, der Phrasen und nicht erfüllten Versprechen. Der Nebel ist dicht und unheimlich; Otto bleibt unbeirrt. Während er durch den Nebel gleitet, hört er das Gebrülle von „Zeitenwende“, „Verteidigungstüchtigkeit“, „Kriegstüchtigkeit“ und „Geil“. Es ist ohrenbetäubend. Aber Otto weiß, dass es nur Lärm ist. Er tritt fest in die Pedale, bis der Lärm leiser und leiser wird und schließlich hinter dem Mond endgültig verstummt.

Als Otto die Rückseite des Mondes erreicht, sieht er Erstaunliches: einen Ort der Ruhe und des Friedens. Ein sanftes, diffuses Licht erfüllt den Raum.

„Hier ist sie tatsächlich, die Zeitenwende: Frieden auf Erden“, flüstert er ehrfürchtig und denkt an den berühmten Bibelvers aus Lukas 2, 14. Die Worte scheinen sich in die Stille der Mondlandschaft einzufügen, als ob sie schon immer dorthin gehört hätten und Otto schreit: „Jeder kann ein bisschen Frieden in die Welt bringen, wenn er nur mutig genug ist, hinter den Mond zu schauen.“

Den Frieden gewinnen: Die Gewalt verlernen von Heribert Prantl (Autor), Heyne Verlag, 17. April 2024, ISBN 978-3453218703

„Wer den Frieden will, muss den Frieden vorbereiten
Alle reden vom Krieg, vom Frieden reden zu wenige: Die weißen Tauben sind müde. Heribert Prantl begründet, warum wir eine neue Friedensbewegung, eine neue Entspannungspolitik und keinen dritten Weltkrieg brauchen – es wäre der letzte. Und er denkt darüber nach, wie die Zähmung der Gewalt, wie Entfeindung gelingen kann, wie wir Frieden lernen.
Ein leidenschaftliches Plädoyer für eine Kultur des Friedens – in dem Bewusstsein, dass der Weg zum Frieden kein Sommerspaziergang ist, sondern ein Höllenritt sein kann.“ (Text Klappendeckel)

Heribert Prantl, Jahrgang 1953, Dr. jur., gelernter Richter und Staatsanwalt, ist Autor und Kolumnist der Süddeutschen Zeitung, war Mitglied der Chefredaktion und 25 Jahre lang Leiter der innenpolitischen Redaktion und der Meinungsredaktion. Er wurde unter anderem mit dem Geschwister-Scholl-Preis, dem Kurt-Tucholsky-Preis, dem Erich-Fromm-Preis, dem Theodor-Wolff-Preis und dem Brüder-Grimm-Preis ausgezeichnet. Heribert Prantl ist Honorarprofessor an der juristischen Fakultät der Universität Bielefeld.