Startseite

Der Sternfahrer – Freunde, Modellbau und Spielzeug

Montagsflieger – RheinlandCrawler – RetroCar – SchiffsjungeDampfbetrieb – Magazin – Downloads


Der Verrückte – Die Ausstellung

Der verrückte Otto ist begeistert von seiner Erfindung und will mit einer angemessenen Präsentation die Menschen von seinem fliegenden Fahrrad überzeugen. Also richtet er einen kleinen Ausstellungsraum her.

An der Wand leuchtet das Logo: „Die Montagsflieger“. Otto hat es selbst entworfen. Es zeigt einen aufsteigenden Vogel: „Mit uns fliegt der Montag davon!“

In der Mitte des Raumes steht das Highlight der Ausstellung: Ottos fliegendes Fahrrad, glänzend und imposant auf einem Podest. Scheinwerfer setzten es perfekt in Szene, und die Maschine wirft einen magischen Schatten an die Wand. Propeller und Räder drehen sich sanft, während das Podest sich langsam um 360 Grad dreht, sodass jedes Teil des Fahrrads bewundert werden kann.

Am Eröffnungstag ist der Raum voller neugieriger Besucher, die sich um das Podest drängen. Otto, in seinem besten Werkstattkittel und mit einer Brille, die ihm einen Hauch von verrücktem Genie verleiht, tritt vor die Menge. „Willkommen, meine Damen und Herren, zu einer Vorstellung, die Sie so schnell nicht vergessen werden!“, beginnt Otto mit einer dramatischen Geste. „Ich präsentiere Ihnen das fliegende Fahrrad, das die Grenzen unserer Vorstellungskraft sprengt!“ Die Menge applaudiert begeistert. Otto ist in seinem Element. Er erzählt von den vielen durchwachten Nächten, den stürmischen Tagen und den zahllosen Tassen Kaffee, die ihn zu diesem Punkt gebracht haben. Er spricht über die technischen Details seines Fahrrads, als ob er über einen lieben Freund spricht.

„Und jetzt“, sagte er mit einem schelmischen Grinsen, „ist es Zeit für die große Vorführung!“ Er drückt einen Knopf auf seiner Fernbedienung, und das Podest beginnt sich zu drehen. Die Propeller macht mit, als wolle das Fahrrad vom Podest abheben. Die Zuschauer schnaufen beeindruckt und halten den Atem an.

Plötzlich ertönt eine Fanfare, und aus den Lautsprechern dringt eine Stimme: „Bereit für den Flug des Jahrhunderts!“. Otto steigt auf das Fahrrad und hältt sich am Lenker fest. Mit einem breiten Lächeln im Gesicht fliegt er langsam durch den Ausstellungsraum. Die Besucher jubeln und klatschen begeistert. „Und jetzt, meine Damen und Herren“, ruft Otto, „wage ich den Sprung durch den Nebel des Saturns!“ Er lenkte das Fahrrad durch einen Nebelgenerator, der den Raum in geheimnisvollen Dampf hüllt. Die Lichter blitzen in bunten Farben, und das Publikum ist völlig fasziniert. Otto landet schließlich wieder auf dem Podest, verbeugt sich tief und winkt dem Publikum zu. „Vielen Dank, dass Sie gekommen sind! Denken Sie daran, mit den Montagsfliegern fliegt der Montag einfach davon!“

Nach der Show strömen die Leute zu Otto, stellen ihm Fragen und machen Selfies mit dem fliegenden Fahrrad im Hintergrund. Otto strahlt vor Freude und weiß, dass dies nur der Anfang seiner Reise ist. Die Welt hat gerade erst einen kurzen Blick auf das geworfen, was möglich ist, und er ist fest entschlossen, seine Vision weiter zu verfolgen. Wer weiß schon, welche fantastischen Abenteuer als Nächstes auf ihn warten?

Mit einem Augenzwinkern schaut Otto zum Himmel und flüstert: „Saturn, ich komme.“


Bei Freunden auf der Hardt – Much

Bei Freunden auf der Hardt – Much

Wer auf den Höhen zwischen Much und Neunkirchen-Seelscheid fährt, kann sie bei schönem Wetter sehen: Modellflugzeuge, gebaut, gesteuert von Freunden des Flugmodellbaus und Modellflugs. Heute sind wir zu Gast und schauen Herbert zu, wie er seinen selbst gebauten Parkflyer Polaris Seaplane in die Luft bringt.

Polaris ist eine Weiterentwicklung des Amphibiums NORTH STAR von Laddie Mikulasko, weiterentwickelt von Steve Shumate (jetset44) zu Polaris – Einzelheiten bei RCGroups


Spannweite 800 mm
Länge 1.000 mm
Fluggewicht ca. 780 g
Flächenbelastung 24,8 g/qdm
Antrieb Jamara Magnum A2212-10
ESC YUKI 35 A
Luftschraube APC SF 8 X 3,8″
Akku 3S 1.500 mAh – Flugzeit 10 – 12 Minuten




Segeln – Die Langsamkeit

M-Boot „Flipper“ von Ernst Topp – Anfang der 1970er Jahre:

Marblehead-RC-Modellyacht – kurz M-Boot genannt.

  • Länge 1.270 mm
  • Breite ca. 200 mm
  • Tiefgang ca. 700 mm
  • Masthöhe ca. 2.1500 mm
  • Gesamthöhe 2.9500 mm, 2-Kanal Fernsteuerung (je ein Kanal für Segelwinde und Ruder)

Eine Bootsklasse die schon vor 100 Jahren in den USA in der Stadt Marblehead gegründet wurde. Die Klasse ist sehr verbreitet und wird in internationalen Regatten gesegelt.


Weitere Beiträge

nach Themen in der jeweiligen Kategorie Montagsflieger, RheinlandCrawler, RetroCar, Schiffsjunge, Dampfbetrieb, Magazin in chronologisch absteigender Reihenfolge


1:87 3D 3D Druck Andreas Auf der Hardt Bau-Doku Baudoku Baukasten Bernd Biplane Boot Botterblömche Buschtrottel Crawler Depron Depron Eigenbau Dieter DJI Doppeldecker Drohne E-Segler Eigenbau Emma Erstflug Eurofighter F-Schlepp FLIDL Fliegendes Fahrrad Flugfelder Flugschule Flugtag Fokker E.III Freunde Freundschaftsfliegen FunCub Georg Gespräch unter Freunden Glider Graupner Grunau Baby Grunau Baby III H0 Hallenfliegen Herbert Heron Himmelsmoped Hochdecker Hochstart Hochstartwinde Holzbaukasten Indoor Intermodellbau Irgendwo Jan Jet Jugendfliegen Jugendförderung Jupiter Duck Ka8b Kampfbrett Klaus Lehrer-Schüler Lidl Flieger Lidl Glider Lilienthal LO100 Maule GB Mini Epsilon Moni Motte Möwe Nachbarn Natur Nurflügler Oldtimer P-38 Pusher Parkflyer Pepito Rabe Ralf Retro RetroCar Schleppmaschine Segelboot Segler Seilstart Sherpa Streamer Strega Tim Toyota Toyota Land Cruiser Udo Umwelt unterwegs Werkstatt Wiesen-Café Wilesco Wilga Zeitzeichen