NurFLIDL – E-Version

Ah, die legendären LIDL Glider aus EPP – sie sind die heimlichen Stars der Modellbau-Szene! Einmal im Jahr verwandeln sich brave Bürger in gewiefte Schnäppchenjäger und stürmen die Supermarktregale. Der Nervenkitzel ist fast greifbar, wenn sie mit festem Griff gleich mehrere Kartons zu einem unschlagbaren Preis von unter 10 Euro aus dem Drahtkorb zerren. Da steht so mancher unter dem stillschweigenden Verdacht des Hamstereinkaufs – wer braucht schon nur einen Glider, wenn man fünf haben kann, oder?

Zuhause geht es dann ans Werk: Schneiden, Strecken, Kleben, Abschneiden, Aushöhlen, Anbauen. Was die Modellbauer hier leisten, ist wahrlich beeindruckend. Aus diesen simplen, preiswerten Seglern entstehen wahre Wunderwerke der Technik. Ob Zweiachssegler, Dreiachssegler, mit Haken, mit Brushless-Motor, mit Motoraufsatz oder gar mit Impeller – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Flächen werden gepfeilt, nach vorne, nach hinten, Ruder geändert, gedoppelt, angewinkelt. Es scheint, als sei nichts unmöglich.

Ein Blick zurück zeigt uns einen der ersten Umbauten, der in unseren Reihen berühmt wurde: die E-Version aus dem Jahr 2018 von unserem Montagsflieger Bernd. Er hat dieses Modell immer wieder mal dabei. So auch heute am letzten Montag im Juni 2024 bei sommerlichem Wetter.

Bernd zeigt, dass ein bisschen Fantasie und handwerkliches Geschick ausreichen, um aus einem unscheinbaren Supermarktsegler ein flugtaugliches Meisterwerk zu zaubern.

Die Grundkonstruktion, liebevoll „NurFLIDL“ genannt, stammt von keinem Geringeren als Robert Schweißgut.

Herberts fliegender Teppich Nr. 5 – UFG-Plattform

Herbert, Modellflieger aus Neunkirchen-Seelscheid, ist ein echter Tausendsassa. Neben seinen Eigenbauflugmodellen hat er in seinen Kellerräumen, man könnte meinen, einen kleinen Teppichladen – Fliegende Teppiche unterschiedlichen Alters, in verschiedenen Größen und Designs. Alles Unikate, Handarbeit, in der hauseigenen Werkstatt selbst geknüpft.

Der älteste dieser fliegenden Wunder wurde mit einem Speed 600 Motor und einem Eigenbaugetriebe sowie einem Akku-Schrauber-Paket 8/1200 betrieben. Die neueren Teppiche haben Brushless-Antriebe und Lipo-Akkus. Herbert hält mit der Zeit Schritt, das muss man ihm lassen. Teppich Nummer 5 ist eine UFG-Plattform. UFG steht für Universal-Fluggerät Plattform, auf der verschiedene Piloten Platz nehmen können.

Die handgeknüpfte Antiquität aus dem Jahr 2012 hatte in den letzten Jahren ihren Platz unter der Decke im Keller. Heute ist es endlich soweit: Pilot Snoopy aus der bekannten Comicserie Peanuts zeigt uns, dass der bunte Lappen aus dem Jahr 2012 noch fliegt. Mit seiner roten Fliegermütze und seinem unerschütterlichen Optimismus hat sich Snoopy auf Herberts fliegenden Teppich gewagt – ein wahrhaft großartiger Moment!

Während Snoopy lässig auf dem fliegenden Teppich Platz nimmt, kann man förmlich spüren, wie Spannung den Luftraum Auf der Hardt erfüllt. Herbert selbst steht erwartungsvoll daneben und kann sein Glück kaum fassen. Sein fliegender Teppich, der normalerweise still und majestätisch unter der Kellerdecke hängt, erwacht zum Leben wie in einem Märchen.

Die anderen Modellflieger in Neunkirchen-Seelscheid freuen sich über Herberts fantasievolle Eigenbauten. Wer braucht schon gewöhnliche Flugzeuge, wenn man fliegende Teppiche haben kann? Und wenn dann noch Snoopy höchstpersönlich das Steuer übernimmt, ist das der Höhepunkt der Luftfahrtgeschichte von Neunkirchen-Seelscheid!

Vielleicht sollten wir alle öfter mal unsere Abstell-, Kellerräume und Speicher oder andere hauseigene Schatzkammern genauer in den Blick nehmen bevor wir uns in den Tiefen von Onlineshops auf der Suche nach Neuem verlieren. Wer weiß, welche spannenden Abenteuer in unseren eigenen, vergessenen Ecken darauf warten, entdeckt zu werden?

Neue Flugtechnologie – Fliegender Teppich

Herbert lässt uns heute wieder einen Blick in seine Truhe mit Filmen aus alten Zeiten werfen. Wir schauen zwanzig Jahre zurück. Das Originalvideo aus 2004 ist bearbeitet, gekürzt und copyrightfrei vertont.

Sommer 2004 – die Sonne strahlt, in den ländlichen Weiten zwischen Neunkirchen und Much wird die Zukunft der Fortbewegung neu geschrieben – auf einem fliegenden Teppich! Kein Scherz, kein Märchen aus 1001 Nacht, sondern ein echtes Ereignis, das sich zwischen den Hügeln und Tälern der Region abspielt. Ein Modellflugzeug der besonderen Art wird hin und her manövriert, und zwar nicht von irgendjemandem, sondern von einem gewissen Hatamal Fatal Eror oder sind es doch Asterix und Obelix?

Dieser unerschrockene Pilot fliegt mit einem selbstgebauten fliegenden Teppich durch die Lüfte und versetzt die Bewohner der Region in Staunen. Der Teppich, ein Eigenbau von Herbert, Freie Modellfluggruppe Auf der Hardt, ist nicht nur ein optisches Highlight, sondern auch ein echtes Meisterwerk der Ingenieurskunst. Mit eleganten Kapriolen und atemberaubenden Manövern zieht Hatamal Fatal Eror die Aufmerksamkeit auf sich und sorgt für jede Menge Spaß und Gesprächsstoff. Das ist „Neues aus dem Morgenland“. Die Nachbarn reiben sich verwundert die Augen, als sie sehen, wie der fliegende Teppich schwungvoll über die Landschaft gleitet. Manche schwören sogar, den Duft von orientalischen Gewürzen in der Luft wahrzunehmen!

Obwohl wir uns im 21. Jahrhundert befinden, scheint es, als ob die Zeit für einen Moment stillsteht und wir uns in einem Märchen aus 1001 Nacht wiederfinden.

Also merkt euch diesen Sommer 2004. Es ist zu hoffen, dass es nach 20 Jahren bald eine Neuauflage mit noch mehr spektakulären Flugvorführungen gibt. Wer weiß, vielleicht ist das nächste Mal sogar Aladdin höchstpersönlich am Steuerknüppel!