Weltmeistermodell von 1971 – SAPER 13

SAPER 13 ist ein tschechisches F1A – Modell und in seiner Kategorie der Gewinner der Weltmeisterschaft 1971 in Schweden. Eine Konstruktion von Pavel Dvorak, Prag. Montagsflieger Bernd hat sich seinen Weltmeister in den vergangenen Wochen gebaut und heute zum Erstflug mitgebracht.


Bernd schreibt zu seinem neuen Segler: „Mein Modell entstand aus einem Baukasten, den man wohl mehr als Werkstoffpackung bezeichnen sollte. Es waren nur einige wenige Teile auf Holz vorgedruckt, sogar die Leitwerksrippen und Flügelrippen mussten im Blockverfahren selbst hergestellt werden. Die Bespannung erfolgte mit Polyestervlies mit geruchsfreiem Spannlack von der Fa. Krick.“

Technischen Daten: Spannweite: 2198mm, Länge: 968mm, Gewicht: 560 Gramm.

Steuerung: Seite und Höhe mit Seilzuganlenkung und vorgespannter Feder im Seitenleitwerk und der Höhenleitwerkswippe nach F3K- Manier.

Sinbad – Im Prinzip schon – aus der „Lamäng“

Mancher Flug ist schnell beendet. Der Motor hat nicht die erforderliche Leistung für einen Steigflug. Kurz nach dem Start aus der „Lamäng“ (umgangssprachlich aus der Hand), in vergleichsweise nierdriger Höhe „mömmelt“ der Sindbad nur noch kraftlos dahin.

Motor aus. Der Flug wird abgebrochen und in einem weiten Bogen gleitet das Modell kontrolliert zu einer sicheren Landung.

Die Ursache? Fachdiskussionen, Fragen, Antworten, Meinungen, Zwischenrufe. Schließlich spricht die Herrin des Senders und ruft wiederholt in die Gruppe den Grund für die schwache Motorleistung.

Sinbad – E-Segler Erstflug

Sinbad ist eine der bekanntesten Figuren aus den Märchen der arabischen Welt, vor allem aus den Geschichten „Tausendundeine Nacht“. Diese Geschichten erzählen von den Abenteuern des Seefahrers Sinbad, der aus Bagdad stammt. Er unternimmt sieben Reisen, die ihn zu fernen und exotischen Orten führen, wo er auf fantastische Wesen wie Riesen, Dämonen und Riesenaffen trifft.

Jede seiner Reisen ist gefüllt mit spannenden Abenteuern, in denen er Prüfungen bestehen muss, um zu überleben und seinen Reichtum zu vermehren. Trotz vieler Gefahren beweist Sinbad oft Mut, List und Geschicklichkeit. Seine Geschichten sind voller Magie, Wunder und Moral.

Heute ist Montagsflieger Andreas mit seinem Sinbad auf Flugfeld II, um zum ersten Mal in die Luft zu steigen.

Wir sind dabei und freuen uns mit Andreas über den erfolgreichen Erstflug und den gelungenen Bau des schön anmutenden Modells.

Ein Stück Modellfluggeschichte lebt wieder auf

Modellflugbegeisterte, wir freuen uns, exklusive Einblicke in ein bemerkenswertes Ereignis zu bieten: den Erstflug eines Modells aus den 60er Jahren, hergestellt von der renommierten Firma Graupner, restauriert in den vergangenen Monaten in über einhundert Arbeitsstunden von Montagsflieger Bernd, die PIPER PA-22 Tri-Pacer. Dieser Moment markiert nicht nur die Wiederbelebung eines Stücks Modellfluggeschichte, sondern auch die Hingabe und das handwerkliche Geschick, die in die Restaurierung dieses einzigartigen Modells geflossen sind.

Monatsgflieger Bernd begrüßt im Video Interessierte mit ein paar Informationen über das Vorbild des Modells aus dem Hause Graupner, PIPER PA-22 Tri-Pacer. Er erzählt uns, wie das Modell aus den 60er Jahren in den vergangen Monaten zu ihm gelangt ist und er es mit Herzblut fachkundig restauriert hat. Wir sind dabei, als die PIPER, liebevoll auch „Pummelchen“ genannt, zum Erstflug aufsteigt.

bei 00:03 Fehler👺 – richtig ist PIPER PA-22 Tri-Pacer