Dornier DO-27 D-ENTE – Zu den Wundern dieser Erde

Eine Hommage an Bernhard und Michael Grzimek: Fliegendes Zebra auf der Hardt

Herbert von der freien Gruppe Modellflieger Auf der Hardt nimmt uns mit zu den Wundern der Erde und führt uns eines seiner selbst gebauten Modellflugzeuge vor: Dornier Do-27 D-Ente, liebevoll das „Fliegende Zebra“ genannt. Das Modell startet aus der Hand und dreht seine Bahnen über der hügeligen Landschaft zwischen Much und Neunkirchen-Seelscheid. Doch was zunächst wie ein gewöhnlicher Flug aussieht, verwandelt sich schnell in eine zauberhafte Reise über die weite Savanne. Inspiriert von den unzähligen Expeditionen der Grzimeks in die Serengeti, scheint das Modell die endlosen Ebenen Afrikas zu überfliegen.

„Serengeti darf nicht sterben“, das berühmte Werk von Bernhard Grzimek, wird in dem Video lebendig. Aufnahmen von Tieren Afrikas werden eingeblendet, während das Flugzeug langsam seine Kreise zieht. Die Bilder sollen uns daran erinnern, wie einzigartig und kostbar unsere Natur ist.

Weitere Infos & Modelldaten: Beitrag vom 10.02.2023 – Beitrag öffnen

Tun wir etwas dafür, konkret, damit die Serengeti und all die anderen Wunder unserer Erde für kommende Generationen erhalten bleiben.

Mit zwei Flugzeugen verfolgten der Tierforscher Bernhard Grzimek und sein Sohn Michael 1959 die Wanderungen der großen afrikanischen Tierherden durch die Serengeti, eine Savannenlandschaft, die vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias reicht. Dabei entstand eine ebenso lehrreiche wie eindrucksvolle Mischung aus Reisebericht und Naturdokumentarfilm.1)

1) Quelle: Serengeti darf nicht sterben (Trailer) | ARD Plus, https://www.youtube.com/watch?v=ITVyNbqZDVo

Führung durch Herberts Modellbauwerkstatt

Herzlich willkommen zu einer exklusiven Führung durch Herberts Modellbauwerkstatt im so genannten Legoland am Ortsrand von Neunkirchen! Hier, wo Modellflugzeuge zum Leben erweckt werden, laufen die Maschinen auf Hochtouren, dass selbst Rube Goldberg neidisch wäre.

Eine Rube-Goldberg-Maschine ist eine Nonsens-Maschine, die eine bestimmte Aufgabe absichtlich in zahlreichen unnötigen und komplizierten Einzelschritten ausführt. Dies hat keinen praktischen Nutzen, sondern soll bei der Beobachtung Vergnügen bereiten.1)

Es rattert, es klopft, es schlägt – und manchmal klopft sogar der Nachbar weil er wissen will, warum es hier eigentlich so viel Lärm gibt. In der Werkhalle wird jedes Material bearbeitet: Holz, Eisen, Kunststoff und Papier, manchmal auch das Pausenbrot. Die Arbeiter sind so fleißig, dass selbst die Kaffeetasse vor Anstrengung schwitzt.

Und dann gibt es da noch das Büro. Hier sitzt das hübsche Fräulein im figurbetonten roten Kleid, nimmt Komplimente und gelegentlich einen Auftrag entgegen. Mit einem Lächeln, das sogar die Rechnungen freundlich erscheinen lässt, sorgt sie dafür, dass der Betrieb weiterläuft und die Arbeiter gerne hier sind.

Der Werkstattinhaber geht mit der Zeit und setzt auf modernste Technik. Wählen Sie zwischen der Wilesco D20, die dampft wie ein Teekessel auf Steroiden, oder einem Stromaggregat, das so hybrid ist, dass es selbst Tesla vor Neid erblassen lässt. Nachhaltigkeit und Effizienz stehen hier an erster Stelle – oder zumindest an zweiter, gleich hinter dem morgendlichen Kaffee.

Also lehnen Sie sich zurück, genießen Sie das Spektakel und stellen Sie sich vor, wie selbst das Holz, Eisen, Schrauben und Muttern tanzen, wenn Herbert und sein Team loslegen.

Willkommen in einer Welt, wo Modellbau auf höchstem Niveau betrieben wird – und wo jedes „Rattata“ und „Klopf“ ein Lied der Innovation und der Freude singt.

1) Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rube-Goldberg-Maschine

Herberts fliegender Teppich Nr. 5 – UFG-Plattform

Herbert, Modellflieger aus Neunkirchen-Seelscheid, ist ein echter Tausendsassa. Neben seinen Eigenbauflugmodellen hat er in seinen Kellerräumen, man könnte meinen, einen kleinen Teppichladen – Fliegende Teppiche unterschiedlichen Alters, in verschiedenen Größen und Designs. Alles Unikate, Handarbeit, in der hauseigenen Werkstatt selbst geknüpft.

Der älteste dieser fliegenden Wunder wurde mit einem Speed 600 Motor und einem Eigenbaugetriebe sowie einem Akku-Schrauber-Paket 8/1200 betrieben. Die neueren Teppiche haben Brushless-Antriebe und Lipo-Akkus. Herbert hält mit der Zeit Schritt, das muss man ihm lassen. Teppich Nummer 5 ist eine UFG-Plattform. UFG steht für Universal-Fluggerät Plattform, auf der verschiedene Piloten Platz nehmen können.

Die handgeknüpfte Antiquität aus dem Jahr 2012 hatte in den letzten Jahren ihren Platz unter der Decke im Keller. Heute ist es endlich soweit: Pilot Snoopy aus der bekannten Comicserie Peanuts zeigt uns, dass der bunte Lappen aus dem Jahr 2012 noch fliegt. Mit seiner roten Fliegermütze und seinem unerschütterlichen Optimismus hat sich Snoopy auf Herberts fliegenden Teppich gewagt – ein wahrhaft großartiger Moment!

Während Snoopy lässig auf dem fliegenden Teppich Platz nimmt, kann man förmlich spüren, wie Spannung den Luftraum Auf der Hardt erfüllt. Herbert selbst steht erwartungsvoll daneben und kann sein Glück kaum fassen. Sein fliegender Teppich, der normalerweise still und majestätisch unter der Kellerdecke hängt, erwacht zum Leben wie in einem Märchen.

Die anderen Modellflieger in Neunkirchen-Seelscheid freuen sich über Herberts fantasievolle Eigenbauten. Wer braucht schon gewöhnliche Flugzeuge, wenn man fliegende Teppiche haben kann? Und wenn dann noch Snoopy höchstpersönlich das Steuer übernimmt, ist das der Höhepunkt der Luftfahrtgeschichte von Neunkirchen-Seelscheid!

Vielleicht sollten wir alle öfter mal unsere Abstell-, Kellerräume und Speicher oder andere hauseigene Schatzkammern genauer in den Blick nehmen bevor wir uns in den Tiefen von Onlineshops auf der Suche nach Neuem verlieren. Wer weiß, welche spannenden Abenteuer in unseren eigenen, vergessenen Ecken darauf warten, entdeckt zu werden?

Snoopy hebt ab

Was für ein sonniger Nachmittag auf den Höhen zwischen Much und Neunkirchen-Seelscheid! Die frühsommerlichen Temperaturen locken die Menschen nach draußen, um die warmen Strahlen zu genießen. Der Himmel strahlt in einem tiefen Blau, Quellwolken ziehen gemächlich vorbei, und ein leichter Wind streicht über die Landschaft. Doch plötzlich geschieht etwas Ungewöhnliches am Himmel: Ein fliegender Teppich aus fernen Ländern erscheint!

Ja, richtig gelesen, ein fliegender Teppich! Und wer sitzt darauf? Niemand Geringeres als unser allseits geliebter Pilot Snoopy von den Peanuts. Offenbar hat er genug von seinem Hundehaus und beschlossen, die Welt von oben zu erkunden. Man stelle sich die Szene vor: Snoopy, mit seiner Fliegermütze und seiner Pilotenbrille, schwingt sich auf seinem fliegenden Teppich und kreist majestätisch über einer idyllischen Blumenwiese. Die Leute unten können es kaum glauben. Ist das eine optische Täuschung?

Wie dem auch sei, Snoopy scheint sich pudelwohl (pun intended) zu fühlen, während er elegant durch die Lüfte gleitet. Vielleicht sucht er nach dem Roten Baron oder plant eine Luftschlacht gegen die bösen Katzen. Oder vielleicht ist er einfach nur auf der Suche nach einem guten Platz für ein Picknick.

Egal, was sein Ziel ist, die Bewohner von Much und Neunkirchen-Seelscheid sind begeistert über ihren unerwarteten Besucher. Manche schnappen sich ihre Ferngläser, andere ihre Handys, um dieses außergewöhnliche Ereignis festzuhalten. Und wer weiß, vielleicht wird das sogar zu einer neuen Touristenattraktion – „Besuchen Sie die fliegenden Abenteuer von Snoopy“.

Also, wenn Sie das nächste Mal in der Gegend sind und einen fliegenden Teppich am Himmel sehen, seien Sie nicht überrascht. Es könnte nur Snoopy sein, der auf einer seiner verrückten Missionen unterwegs ist. Und wer weiß, vielleicht lädt er Sie sogar zu einem Rundflug ein.